Physikalische Spielereien

Physikalische Spielereien
Gerade Kinder und Jugendliche können bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 25. Novemberin der Physik- und Astronomie-Didaktik der Universität Jena viel erleben. (Foto: Anne Günther/FSU)

Eine kleine Rakete aus einem Teebeutel bauen, Obst als Batterie verwenden und ein Büschelelektroskop selber basteln. Das und vieles mehr erwartet Kinder bei der Langen Nacht der Wissenschaften am Freitag, dem 25. November, von 18.00 bis 22.00 Uhr im Uniforum (August-Bebel-Straße 4). Die Arbeitsgruppe (AG) Physik- und Astronomie-Didaktik der Uni Jena lädt Jung und Alt zu spannenden Experimenten rund um die Physik ein.

Viele Phänomene, die wir aus unserem Alltag kennen, werden nachgestellt und erklärt. „Wir zeigen nicht nur. Alles soll selbst ausprobiert werden“, sagt Dr. Silvana Fischer von der AG. „Wir wollen Kinder auf Physik neugierig machen. Sie können selbst experimentieren, entdecken und wir bekommen die Möglichkeit, anschaulich zu erklären“, so die Jenaer Physikerin. Experimente aus den Bereichen Optik, Elektrizitätslehre, Mechanik, Wärmelehre und natürlich der Astronomie stehen bereit. AG-Leiter Prof. Dr. Karl-Heinz Lotze, Silvana Fischer und rund 20 Lehramtsstudierende freuen sich auf kleine und große Besucher.

Insgesamt sind Universität und Klinikum mit rund 130 Veranstaltungen bei der Langen Nacht der Wissenschaften vertreten.

Kontakt

Dr. Silvana Fischer
AG Physik- und Astronomie-Didaktik der Universität Jena
August-Bebel-Straße 4, 07743 Jena
Telefon: 03641 947491
E-Mail: silvana.fischer@uni-jena.de

Zurück