Das Programm der Langen Nacht der Wissenschaft

19:30 - 20:00 | Hans-Knöll-Straße 10
Vortrag: Fingerabdrücke des Klimas auf dem Tibetischen Hochplateau
Die Isotopenzusammensetzungvon Sedimentkernen kann man als Fingerabdrücke des Klimas sehr gut untersuchen. Erfahren Sie mehr über das Paläoklima auf dem "Dach der Welt" und die Bedeutung des Monsuns. Beutenberg, FH, Schott, Zeiss BehindertengerechtKinderCatering

Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Himalaya-Gebirge in Tibet
Blick auf den Himalaya

Das globale Klimasystem - und insbesondere der Einfluss des Menschen darauf - steht im Blickpunkt der Erforschung des "Raumschiffs Erde". Hierzu werden globale Erdsystemmodelle mit einer Vielzahl von Komponenten entwickelt, um verlässliche Prognosen über die weitere Klimantwicklung machen zu können. Die Beschreibung des Paläoklimas, also der erdgeschichtlichen Klimaentwicklung, stellt dabei einen wichtigen Beitrag zur Begutachtung dieser Modelle dar. Von besonderem Interesse ist dabei die Untersuchung der Klimaveränderungen auf den Kontinenten.

Sedimentkerne aus den großen, abflusslosen Seen des Tibetische Hochplateaus geben uns dabei Auskunft über die Zusammensetzung von Ökosystemen vergangener Epochen.